Befundmitteilung nach Ersttrimerster-Screening

Das Ersttrimerster-Screening besteht aus einem Ultraschall und einer laborklinische Untersuchung (Double-Test), die im Zeitraum zwischen der 11+0 und der 13+6 SSW. durchgeführt werden. Diesen Zeitraum zu beachten ist wichtig, da ausserhalb dieses Zeitfensters eine korrekte Analyse der Resultate nicht möglich ist. Als Orientierung gilt die SSL: sie sollte zwischen 45 und 84 mm betragen.

Bei dem Double-Test werden die freie Fraktion vom ß-HCG und PAPP-A im Serum unter Berücksichtigung der Schwangerschaftswoche gemessen. Beim Ultraschall werden neben der gründlichen Untersuchung des Kindes die Nackentransparenz, und in letzter Zeit das Nasenbein und/oder die Trikuspidalklappe untersucht. Diese Messungen sind für die Ermittlung der o.g. Risiken statistisch relevant. Die Laborergebnisse liegen in der Regel am Tag nach der Untersuchung vor. Diese Werte werden durch unserer FMF-authorisierte Software in Kombination mit dem Ultraschallbefund analysiert und das Risiko für bestimmte Chromosomenstörungen ermittelt.

Die Situation wird in aller Regel umgehend mit den Patientinnen telefonisch besprochen und eiine Kopie vom Befund wird dem überweisenden Arzt sofort zugefaxt.